Filigrane Schichten

Mein Beitrag in der Jubiläumsausgabe IV.2017 der PhotoKlassik


Der besondere Reiz des Polaroid / Instant liegt in der eigenständigen Qualität des Materials. Jenseits der bildbearbeitenden Manipulation macht man sich die Stärken und die Eigenwilligkeit zu nutze. Durch den Emulsionslift löst man den gewohnten Fotocharakter auf und es entstehen Unikate mit eigener Bildsprache.Polaroid:
Zur Zeit der analogen Fotografie unentbehrlich und tonnenweise verbraucht. Das Material war in der Werbefotografie und speziell in meinem Studio die einzige Möglichkeit der Kontrolle über Belichtung, Kontrast usw. und vor allem der exakten Bildgestaltung. Auch wenn ich technisch versiert bin und endlose Geduld beim gestalterischen Aufbau und Lichtdesign habe, trotz Belichtungsmesser gab es immer den letzten Check per Polaroid. Insbesondere beim Einsatz der Großbild- und Mittelformatkamera, die auch heute noch Standard meiner Arbeit sind. Pola 669 und Pola 54 hießen meine Favoriten damals. Erst wenn das Pola für gut befunden wurde, kamen die Kassetten mit den Diafilmen zum Einsatz. Mit dem Siegeszug der Digitalfotografie verschwand das Material nach und nach auch aus meinem Studio. Heute heißen die Favoriten vor allem Phase One und Capture One, immer noch Nikon und natürlich PhotoShop. Erste Erinnerungen und meine Begeisterung für das Polaroid kamen vor einigen Jahren über die „Instant“ App zurück. Ich war sofort begeistert, auch wenn die App nur eine digitale Spielerei war. Von nun an verfolgte ich die fortschreitende Entwicklung sowohl der kleineren Startups wie The-Impossible-Project als auch die von Fuji auf diesem Gebiet. Der entscheidende Impuls kam dann durch einen Freund und ehemaligen Assistenten, der sich bereits intensiv mit diesem Thema beschäftigt hat. Mit ihm und einem weiteren Fotografen haben wir „instantphotowalk.com“ gegründet. Wir bieten Instant Photo Walks in Köln und Bonn an sowie Workshops zum Thema Instant Transfer und Emulsionslift. „Instant Studio“ bietet die Möglichkeit, in meinem Studio kreative Portraits und erotische Fotografie auf Instant Material zu machen.
Emulsionslift: Das Spektrum der Instant Fotografie und die Möglichkeiten der kreativen Weiterverarbeitung sind vielfältig und werden heute mehr genutzt. Für den Instant Transfer oder Emulsionslift kann man mit einer Instant Kamera fotografieren, aber auch digitale Bilder über das Handy oder iPad auf Instant Material belichten. Für mein Nude-Project habe ich das Impossible System benutzt, weil es mir die Möglichkeit bietet, meine Fotos nach meinen Vorstellungen anzulegen, um sie anschließend mit dem Lab und der dazu gehörigen App auf Polaroid / Instant Film zu belichten. Das Lab ist ein „Labor“ im Kleinformat, nicht größer als eine Zigarrenkiste. Die Technik der Weiterverarbeitung ist leicht erlernbar, auch wenn man keine Vorkenntnisse über die Zusammensetzung des analogen Films besitzt. Grob gesagt besteht ein analoger Film und auch ein Instant Foto aus unterschiedlichen Schichten. Eine Schicht davon enthält die ganzen Bildinformationen, der Rest ist Träger-, Entwicklungs- und Schutzmaterial. Diese Bildschicht ist eine hauchdünne Folie und wird von den anderen gelöst. Mit Geduld und Fingerspitzengefühl wird diese Schicht auf einen neuen Untergrund aufgebracht. Die Schicht lässt sich sehr exakt und glatt auftragen. Ich finde jedoch die bewusste und gezielte Gestaltung des faltigen Auftragens viel interessanter. Auch die Risse in der Schicht sind gezielt eingesetzt.
Zur Person:
Mit dem Wunsch Kameramann zu werden, habe ich mein Studium Foto/ Film-Design an der FH Dortmund begonnen. Sehr schnell habe ich meine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt und mich darauf konzentriert. Leider damals ein sehr teurer Studiengang, den ich mit Taxi fahren und ersten Jobs für Agenturen finanziert habe. Nach dem Studium habe ich zwei Jahre als Assistent und weitere vier Jahre als freier Fotograf in deutschen Studios gearbeitet, u.a. bei Reger Studios, Conny Winter, Gunter Sachs, Wilhelm Leisten und H.G Esch. Nach zwei Jahren als Fotograf bei letzterem habe ich mich auch für Köln als Arbeits- und Lebensraum entschieden. Hier bin ich seither mit meinem Studio als Werbefotograf tätig. Meine Leidenschaft und mein Schwerpunkt liegt in der Produktfotografie. Doch für meine Industrie- und Kosmetikkunden werden auch immer wieder People und Beauty Shootings realisiert.
Mein „ Nude-Project“ entstand völlig unabhängig von meiner Arbeit als Werbefotograf. Den Anstoß gaben Anfragen zu erotischen Aufnahmen aus dem Bekanntenkreis. Im Lauf der Zeit entwickelten sich Bildwelten in meinem Kopf, die ich unbedingt realisieren wollte. Frei, ohne Vorgaben und nur meinem ästhetischen Empfinden verpflichtet.

Alle Arbeiten sind hier zu finden:

Instant Projekt

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+