Arte and me

Wen es interessiert:

Hin und wieder habe ich die Möglichkeit mein Studio zu verlassen und kann in eine andere Welt eintauchen. Spannende Themen und interessante Menschen führen uns durch exotische Orte, die ich so nie erleben würde.

Angefangen hat es mit der Anforderungen meiner Kunden:

360° Animationen eroberten damals das Internet.

Aber wie umsetzten? Mit Fotos oder Film? Ich wollte beide Optionen kennenlernen und nahm Kontakt zu meinem befreundeten Redakteur auf.  Nach kurzer Suche fand sich auch ein Kameramann, der bereit war mir ein paar Einblicke zu gewähren. Vielen Dank Klaus Sturm. Einzige Voraussetzung, ich musste mitarbeiten und so stürzte ich mich in das Thema Kamera und Filmton. Scheinbar entwickelte ich mich als recht brauchbar, denn ich ging immer regelmäßiger mit auf die Reise. Anfangs waren es kurze wissenschaftliche Beiträge für das Arte TV Format „Archimedes“. Mittlerweile sind es längere Reportagen ua. für Themenabende.

Auch fotografisch wurde im Lauf der Zeit immer größerer Wert auf meine Mitarbeit gelegt. Die Arbeit um den Film steht immer im Vordergrund, aber so gut es der Drehplan zulässt, begleite ich die Reportagen fotografisch, erstelle Zeitraffer Sequenzen und portraitiere die Protagonisten für PR Aussendungen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.